Häufige Fragen und Antworten

Wir haben hier die häufigsten Fragen rund um den Manuka Honig zusammengetragen und kurze knackige Antworten darauf formuliert. Diese Seite ist als schnelle Übersicht gedacht. Wer tiefer in das Thema einsteigen möchte kann sich durch unsere Seite “Wissen” lesen.

Was ist Manuka Honig?

Manuka Honig ist Honig aus dem Nektar des neuseeländischen Manukastrauchs, auch Südseemyrte genannt, oder auf schlau Leptospermum scoparium.

Welcher Manuka Honig ist der Beste?

Der Beste ist der, der wirkt. In der Regel verwendet man Manuka Honig als Heilmittel und nicht nur als luxuriösen Brotaufstrich. Daher steht hier die Wirkung im Mittelpunkt und nicht der Geschmack oder Preis. Die Frage nach dem besten Manuka Honig ist also die Frage nach dem Honig, der für die gewünschte Wirkung am besten geeignet ist. Die Wirkungsweise ist abhängig vom Gehalt an Methylglyoxal (MGO) und der Art der Anwendung sprich äußerlich oder oral. Daher sollte man sich zuersteinmal informieren. Entweder über die entsprechende Literatur (zum Beispiel Detlef Mix, Manuka Honig) oder in Abstimmung mit dem Arzt oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens. Wenn es um die Wahl eines konkreten Produkts, einer Marke oder eines Herstellers geht, gibt es Zertifizierungen, die einem bei der Auswahl eines seriösen Anbieters helfen.

Welcher Manuka Honig ist gut?

Jeder Manuka Honig ist gut, solang es sich um echten Manuka Honig handelt. Dies ist durch Zertifizierungen und Kontrollen sichergestellt.

Wie schmeckt Manuka Honig?

Wir finden der Manuka Honig schmeckt zwar nach Honig, aber er hat einen sehr eigenen Geschmack. Wenn man ihn mit anderen Honigen vergleichen müsste, käme ihm wohl ein Kastanienhonig am nächsten. Oder mit anderen Worten: Er schmeckt weniger nach Sahnekaramellbonbons, sondern mehr wie der zu dunkel gewordene Karamell auf der Doboschtorte unserer Oma Rose.

Warum ist Manuka Honig so gesund?

Manuka Honig ist gesund, weil er durch seine besonderen Inhaltsstoffe bei verschiedenen köperlichen Beschwerden zur Linderung oder Heilung eingesetzt werden kann. Er enthält neben Mineralien und Enzymen noch Methylglyoxal (MGO), welches antiviral, antimikrobiell und antimykotisch wirkt. Die Anwendungsmöglichkeiten richten sich nach der MGO-Konzentration.

Welche Stärke von Manuka Honig soll ich wählen?

Als Grundregel kann man sagen, von außen nach innen, sollte der MGO-Faktor von niedrig nach hoch gehen. Die Dosierung hängt natürlich von der Anwendungsart und den Beschwerden ab. Informieren Sie sich daher sehr genau und besprechen die Anwendung mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker.

Welcher Manuka Honig hilft bei Herpes?

Aus eigener Erfahrung hilft der Manuka-Honig (MGO 100) durch Auftragen auf die Herpes-Bläschen indem er den Juckreiz lindert und die Abheilung fördert. Eine Auswirkung auf die Entstehung der Herpes-Bläschen konnten wir noch nicht feststellen. Zur Vorbeugung hat sich gesunde Ernährung und Stress-Reduzierung bewährt.

Was kann und bewirkt Manuka Honig?

Durch seine besonderen Inhaltsstoffe kann Manuka Honig bei verschiedenen köprerlichen Beschwerden zur Linderung oder Heilung eingesetzt werden. Er enthält neben Mineralien und Enzymen noch Methylglyoxal (MGO), welches antiviral, antimikrobiell und antimykotisch wirkt.

Wie und wann nimmt man Manuka Honig ein?

Je nach Art der Beschwerden, kann der Honig äußerlich oder innerlich angewendet werden. Bei äußerlicher Anwendung z.B. zur Wundheilung kann der Honig mit dem regelmäßigen Wechsel des Wundverbands neu aufgetragen werden, also wenigstens ein oder zweimal am Tag. Bei oraler Einnahme z.B. zur Behandlung von Magen- und Darmbeschwerden sollte der Honig unverdünnt auf leeren Magen eingenommen werden. Die Menge und Häufigkeit hängt von der Stärke der Beschwerden und des MGO-Faktors ab. Im Zweifel: Informieren Sie sich genau und besprechen Sie die Anwendung mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker.

Wie wirkt Manuka Honig?

Manuka Honig wirk antiviral, antimikrobiell und antimykotisch. Das darin enthaltene Methylglyoxal (MGO) im speziellen löst den Zelltod aus und regt damit die Bildung neuer Zellen an (vereinfachte Darstellung).

Wo kommt Manuka Honig her?

Manuka Honig wird von Bienen aus dem Nektar der Manukapflanze (Leptospermum scoparium) gewonnen, deren natürliches Verbreitungsgebiet in Neuseeland liegt.

Wie wird Manuka Honig hergestellt?

Um Manuka Honig herzustellen bringen Imker ihre Bienen zu den Manukasträuchern (Leptospermum scoparium). Dort sammeln diese den Nektar und lagern ihn in die Bienenwaben. Der Imker schleudert dann den Honig. Vor der Abfüllung wird von einem Labor der Methylglyoxalgehalt (MGO-Faktor) gemessen.

Was kostet Manuka Honig und warum ist Manuka Honig so teuer?

Je höher der Methylglyoxalgehalt (MGO-Faktor), desto teurer ist der Honig. Da der Manuka Honig aufgrund dieses speziellen Wirkstoffes hoch geschätzt wird, ist die Nachfrage weltweit groß. Das Angebot hingegen jedoch begrenzt, da die Manuka Pflanze, aus deren Nektar der Honig gewonnen wird, nur in Neuseeland vorkommt. Dadurch ergibt sich der allgemein hohe Preis.